Sachsen

Umnutzung eines leerstehenden Stallgebäudes zur Erweiterung des Reiterhofes Adelwitz

Der Stall in schlechtem Zustand und frisch nach dem Umbau.

Vom abrissreifen Gebäude zur schönen Ergänzung des Hofes. Bild: Verein zur Bewahrung und Förderung des ländlichen Raumes Ostelbien im Landkreis Nordsachsen e.V.

Stand:

01.01.2013

Kontakt:

Dressur- und Ausbildungsstall Wolfram Hoh
Siedlerweg 4
04886 Adelwitz

ELER-Förderung:

ja

Finanzierung:

Dank der ILE-Förderung konnte das Vorhaben (Gesamtumfang: 128.000 EUR) zu 50 % gefördert werden; insgesamt konnte es mit einem Zuschuss von 55.300 EUR unterstützt werden.

Laufzeit:

04/2009 bis 11/2009

Themen:

  • Dorferneuerung und -entwicklung
    • Innenentwicklung
  • Förderung regionaler Wirtschaft
    • Unterstützung von Kleinst- und Kleinunternehmen
  • Tourismus und Freizeit
    • Aktiv-Tourismus
    • Naherholung

Förderperiode:

  • ELER 2007 - 2013

Beschreibung

Zusammenfassung:

Hübsches Beispiel für eine Umnutzung mit wirtschaftlichem Aspekt: Aus einer als Jungrinder-Anlage vormals genutzten Stallanlage entstand dank ILE-Förderung ein Anlage zur Unterbringung von Pferden.

Ausgangssituation:

Der Arzberger Ortsteil Adelwitz gilt als Pferdedorf. Auf jeden der rund 60 Einwohner kommt statistisch gesehen ein Pferd. Die meisten gehören zum Reitverein "Rittergut Adelwitz", die anderen sind Pensionspferde von Pferdefreund Wolfram Hoh. Der hatte zu Jahresbeginn die Idee zur Umnutzung eines leer stehenden Stallgebäudes für sein Unternehmen; eine Pferdepension sollte daraus entstehen.

Inhalt:

Mit diesem Gedanken sprach er im Februar 2009 bei Regionalmanager Holger Reinboth vor. Der entwickelte daraus ein ILE-passfähiges Konzept, das in seiner Umsetzung als beispielhaft gilt. Am 29. April wurde das Vorhaben im ILE-Koordinierungskreis Ostelbien vorgestellt und befürwortet.

Rund 55.000 EUR stellte das regionale Entscheidungs- und Bewilligungsgremium fürs Projekt bereit. Im Juni wurde der Antrag bei der Bewilligungsbehörde eingereicht, am 7. Juli gab’s die Einwilligung zum vorzeitigen Beginn. Bereits am nächsten Tag begann mit dem ersten Spatenstich die bauliche Umsetzung.

Am 28. November weihte Wolfram Hoh seinen neuen Stall ein. Drei Monate später war das Projekt abgerechnet. In einem runden Jahr wurde das Vorhaben umgesetzt. Ein neuer Arbeitsplatz entstand – und für die Pferde ein Wohlfühl-Paradies.

Ziele:

Gleich mehrere Ziele verband das Vorhaben: wirtschaftliche Umnutzung, Verschönerung des Dorfbildes, Stärkung der lokalen Wirtschaftskraft und Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes.

Besonderheiten:

Im Ostelbien-ILEK nahm die Förderung von wirtschaftlichen Initiativen einen breiten Spielraum ein. Dieses Vorhaben war das erste regionale wirtschaftliche Projekt im ILE-Förderzeitraum seit 2007. Es ist ein Vorzeige-Beispiel für eine zügige Projekt-Umsetzung. Zudem erfolgte die Eröffnung am 28. November 2009 mit einem "Tag der Offenen Tür" sehr publikumswirksam. Und: Auch Sachsens Staatsminister Frank Kupfer beschaute sich am 28. Januar 2011 das Vorhaben auf seiner Tour durch unsere ILE-Region. Das Projekt zeichnet sich durch die beispielhafte Umsetzung (von der Projekt-Idee bis zur Endabrechnung verging ein reichliches Jahr) aus. Neben der Förderung eines wirtschaftlichen Vorhabens verdient besonders die Schaffung eines Arbeitsplatzes Erwähnung.

Dieses Projekt wurde in der Region Ostelbien umgesetzt, die seit der Förderperiode 2014 bis 2020 zu einem Teil der Region "Sächsisches Zweistromland-Ostelbien" geworden ist.

Perspektiven:

Mit Nachhaltigkeit besteht das bedarfsgerechte Projekt heute fort, und es bewährt sich jeden Tag.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben