Bayern

Naturerlebnisweiher Halfing

Stand:

01.11.2010

Kontakt:

Gemeinde Halfing
Wasserburger Straße 1
83128 Halfing
Peter Böck

ELER-Förderung:

ja

Finanzierung:

Die Finanzierung teilen sich der Projektträger zu 60 % und die Förderung Leader in ELER zu 40 %.

Laufzeit:

01.06.2010 - 31.12.2014

Themen:

  • Tourismus und Freizeit
    • Naherholung
    • naturgebundener Tourismus

Förderperiode:

  • ELER 2007 - 2013

Beschreibung

Zusammenfassung:

Im Rahmen eines Neuordnungs- und Gestaltungskonzepts will die Gemeinde Halfing einen stillgelegten Kiesabbau mit Wasserfläche als naturnahe Freizeitanlage gezielt gestalten, und Freizeitansprüche und die ökologischen Belange aufeinander abstimmen.

Ausgangssituation:

Viele Jahre diente das weitläufige Gelände am südlichen Ortsausgang von Halfing an der Staatsstraße nach Bad Endorf dem Kiesabbau. Es entstand dabei eine ausgedehnte Wasserfläche, die als "wilder" Badesee genutzt wurde. An den Rändern konnten sich interessante Biotope entwickeln. Für die Badenden stand keine Infrastruktur zur Verfügung, die Entwicklung naturschutzfachlich wertvoller Flächen war beeinträchtigt.

Inhalt:

Im Sinne einer qualitativen Erholungsnutzung entstehen am Badeweiher durch Geländemodellierung Flachwasserzonen für Badegäste, Spielbereiche für Kinder sowie gestaltete Liegewiesen. Eine Rasenspielfläche lädt zu verschiedenen Sportarten ein, ein naturnahes Amphitheater ermöglicht Freiluftkonzerte und -theater. Ein kleines Funktionsgebäude sichert Ver- und Entsorgung und damit einen geordneten Betrieb. Es ist Stützpunkt für die Wasserwacht und den Fischereiverein.

Ein Rundweg für Spaziergänge, Joggen und Nordic Walking erschließt das gesamte Gelände, leitet die Besucher jedoch in erwünschte Bereiche. Damit bleiben Zonen ausgespart, in denen sich Natur aus zweiter Hand möglichst ungestört entwickeln kann. Das sind insbesondere die Böschungsbereiche mit den selten gewordenen Trockenstandorten.

Ziele:

Mit Hilfe der Leader-Förderung sollen das ehemalige Abbauareal in ein naturnahes Freizeit- und Naherholungsgebiet umgewandelt und im Rahmen eines Besucherlenkungskonzepts Teile davon renaturiert werden. Das Hauptaugenmerk liegt auf der sanften Erholungsnutzung. Bedingt durch die Entstehung des Weihers aus dem Kiesabbau und dem vorsichtigen Ausbau des Areals entstehen zusätzlich hochwertige Flächen für eine naturnahe Entwicklung. Die Maßnahme schafft so einen doppelten ökologischen Nutzen: direkt im Areal durch Aufwertung und indirekt durch Minderung des Erholungsdrucks auf die empfindlichen Natur- und Landschaftsschutzgebiete der nahen Umgebung.

Besonderheiten:

Eine Besonderheit liegt darin, dass das Angebot unmittelbar an den Ortskern von Halfing angebunden und damit zu Fuß und per Fahrrad gut erreichbar ist. Damit wird die Nutzung besonders für Kinder und Jugendliche interessant.

Perspektiven:

Das neue Angebot mit attraktiven Einrichtungen und einer geregelten Ver- und Entsorgung bildet gleichzeitig auch eine Entlastung der sensiblen Naturseen der westlichen Chiemgauer-Seenplatte, welche überwiegend in Naturschutzgebieten liegen.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben